Tipp 1: Die letzten Tage vor dem Wettkampf

Nun solltest du die Trainingsintensität nach und nach senken. Kurze und vor allem nicht zu intensive Trainings sind genau das Richtige. Die Trainingsreduktion verfolgt das Ziel, dich am grossen Tag körperlich und mental erholt, sowie mit aufgefüllten Energiespeichern in den Wettkampf starten zu lassen.

Tipp 2: Am Abend davor

Plane den Wettkampftag in Ruhe. Packe deine Sachen schon am Vortag. Du bist dann unter Umständen weniger nervös. Am Wettkampftag kannst du in Ruhe deine Tasche nehmen und auf die Reise gehen. Du solltest natürlich dem Wetter entsprechende Kleidung tragen und ganz wichtig: Eingelaufene Schuhe! Nachdem alle Utensilien ihren Platz gefunden haben, lohnt es sich noch einen Blick auf den Strecken- und Situationsplan zu werfen.

 

Tipp 3: Das Frühstück am Wettkampftag

Du solltest unbedingt einige Zeit vor dem Wettkampftag damit experimentieren, was du vor deinen Trainings am Besten verträgst. Allgemein empfiehlt sich eine Mahlzeit mit wenig Fett, einer kleinen bis mittelgrossen Menge an Proteinen und reichlich Kohlenhydraten. Ein gutes Frühstück vor einem Wettkampf wäre zum Beispiel:

  • Haferflocken oder Müsli mit Früchten
  • Toast mit Marmelade, Honig oder Bananenscheiben

Wenn dein Rennen erst später am Tag stattfindet, wäre auch eine kleine Portion Nudeln oder Reis mit einer fettarmen Sauce eine gute Wahl. Oder du nimmst einen kleinen Snack mit auf den Weg. Eine Banane oder einen Sportriegel.

 

Tipp 4: Warmup vor dem Wettkampf

Gerade bei einem Wettkampf wie Rock’n’Run ist das Aufwärmen extrem wichtig. Denn neben dem Ausdauer Part erwarten dich auch noch Kraftelemente und actionreiche Hindernisse, die eventuell auch Sprints erfordern. Das Warm-up beugt Verletzungen vor. Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke werden durch eine leichte Aktivität vor dem eigentlichen Sportpensum bestens präpariert, die Gefahr von Muskelschmerzen und Sportverletzungen wie Zerrungen und Faserrissen wird somit reduziert. Achte zudem darauf, dass du langsam in den Wettkampf startest, wenn du gegen Schluss des Wettkampfs noch übrige Energie hast, kannst du gegen Ende immer noch einen Zahn zulegen.

Ein gutes Warm-up sollte statische (ohne Bewegung) und dynamische Dehnungsübungen sowie einige Stabilisationsübungen enthalten. Für Stabilisationsübungen eignen sich Minibands hervorragend.

 

Tipp 5: Cooldown nach dem Wettkampf

Das Cooldown beginnt gleich nach dem Zieleinlauf. Am besten im Sinne von statischen Dehnungsübungen. Zum Vorbeugen von Muskelkater eignet sich zudem ein Cooldown mit Foamrollen oder Lacrossbälle. Rock’n’Run bietet allen Athleten nach dem Wettkampf entspannende Sport- und Fussmassagen, Electro Stimulation und gesundes Essen an. Nutzt dieses Angebot! Eurer Körper wird es euch danken!

 

Wir sind ebenfalls vor Ort (Rock’n’Run Atzmännig) und würden uns freuen, wenn ihr uns am Recovery Stand besuchen kommt. Dann können wir gemütlich zusammen abrollen 🙂 Wir haben unsere Foamroller und Lacrossbälle dabei.

Weitere Informationen findet ihr hier: Rock’n’Run.

Team BLG Sports – Alessandra, Emanuel und Livia