Nach einem langen Arbeitstag besiegst du deinen inneren Schweinehund und gehst noch ins Fitnessstudio für ein paar Sets oder schnürst die Laufschuhe und joggst noch ein paar Kilometer durch den Park. Fühlt sich gut an, oder? Und manchmal fühlt es sich sogar noch besser an, wenn du dir danach zur Entspannung ein kühles Bier oder ein Glas Wein genehmigst. Allein weil man so fleissig war, hat man es sich doch verdient. Und schaden tut es einem ja auch nicht wirklich – oder etwa doch?

Sport machen und Alkohol trinken – passt das überhaupt zusammen?

Wenn es um Alkoholkonsum geht, wird gerne viel erzählt. Nicht selten habe ich Leute von irgendwelchen Studien „zitieren“ hören, die besagen würden, dass Alkohol doch recht gesund sei. Ein Glas (oder war das doch gleich ein Liter?) schadet niemandem. Viel mehr hilft der Alkohol sogar noch ganz gut um Stress abzubauen und beruhigt schlafen gehen zu können. Und nicht zu vergessen: Wein war schon immer ein gutes Mittel fürs Herz – oder war das eher für den Kreislauf gut? Egal, so schlimm ist es sicher nicht…

Anderseits erhielt ich von Sportlern dramatische Warnungen, dass ich mich vor dem fiesen Ethanol in Acht nehmen sollte: „Ein Bier nach dem Training und der Alkohol zerstört dein komplettes Muskelwachstum. Dein Workout war dann völlig umsonst!“, sagte mir neulich sogar mein Trainingspartner im Studio.

Falls du das alles auch schon mal gehört hast und ganz hin und hergerissen bist, welcher überzogenen Meinung du nun eher glauben schenken sollst, können dir vielleicht die nachfolgenden Fakten zum Thema Alkohol und Sport ein wenig weiterhelfen.

Alkohol entzieht deinem Körper Wasser:

Durch den Konsum von Alkohol wird die Wasserausscheidung über die Nieren gefördert. Der Körper verliert also vermehrt Wasser und Elektrolyte. Und genau daran mangelt es deinem Körper eigentlich nach einem intensiven Ausdauer- oder Krafttraining ohnehin schon.

Alkohol schadet deinem Schlaf:

Es ist zwar korrekt, dass Alkohol – insbesondere Bier – müde macht und schnell schlafanstossend wirken kann. Allerdings provoziert Alkohol einen sehr unruhigen Schlaf, der wenig bis gar keine Tiefschlafphasen zulässt. dein Körper braucht jedoch, insbesondere nach den Trainingseinheiten, einen ruhigen Schlaf, damit die beanspruchten Muskeln sich erholen können und die Fettverbrennung aktiviert wird.

Alkohol schwächt dein Immunsystem:

Übermäßiger Alkoholkonsum drosselt die Aktivität deines Immunsystems. Als Folge eines Rauschs ist dein Körper bis zur Regeneration anfälliger für Infektionen. Gerade Leistungssportler die sehr viel auf Ausdauer trainieren, sollten besonders vorsichtig sein. Schliesslich ist ebenfalls nachgewiesen, dass extreme Ausdauerleistungen die weissen Blutkörper schwächen und dadurch ebenfalls anfälliger auf infektiöse Krankheiten sind.

Alkohol bringt deinen Stoffwechsel durcheinander:

Auch das noch! Mit zunehmendem Alkoholpegel steigt dein Cortisol-Level im Körper. Das Stresshormon hemmt nachweislich Wachstumshormone, die für die Muskelregeneration und den Muskelaufbau nötig sind. Ebenso leidet der Prozess des Fettabbaus darunter.

Alkohol hemmt die Fettverbrennung

Alkohol ist ein Giftstoff und soll den Körper so schnell wie möglich wieder verlassen. Daher setzt die Leber ihn mit höchster Priorität um. Solange Alkohol im Blut zirkuliert, ist die Verstoffwechselung von Fett nahezu auf Null heruntergesetzt.

Fazit

Natürlich gilt, wenn du Alkohol in geringem Masse zu dir nimmst, sind Risiken wie Dehydrierung und Schlafstörungen eher unwahrscheinlich. Sicherlich wird dir also ein Bier nach dem Training nicht dein komplettes Workout zunichte machen. Nichtsdestotrotz ist der Alkoholkonsum nach einem ausgiebigen Training alles andere als empfehlenswert. Aber auch am Tag nach einer feucht-fröhlichen Feier dürfte das Workout nicht gerade viel Spass machen – oder gar sonderlich effektiv sein. Daher solltest du gerade an Tagen an denen du dein Training planst, den Alkohol eher meiden und stattdessen auf eine ausgewogene Ernährung setzen, die deinem Körper bei Regeneration und Muskelaufbau unterstützt. Eine gute Partynacht mit reichlich Alkohol darf man sich aber guten Gewissens hin und wieder gönnen. Tut zumindest der Seele auch mal gut.  “Lagom” würde jetzt meine Freundin Livia von Simple and More dazu sagen. Die Kunst, sich für genau die richtige „Menge“ zu entscheiden.

Cheers

BLG Sports Team

fitness und Alkohol