Gemäss Ernährungs-Experten ist abnehmen ganz einfach: Man muss einfach weniger Kalorien aufnehmen, als man verbraucht. Man nennt das auch „Negative Energiebilanz“. Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht, denn Kalorie ist nicht gleich Kalorie.

Was ist der Unterschied?

Es macht einen grossen Unterschied, ob eure Kalorien aus einer gesunden Quelle wie beispielsweise Avocado stammt, oder aus einer eher ungesunden Quelle wie Schokolade. Ebenfalls wichtig ist, ob die zugeführte Nahrung natürlich ist oder industriell verarbeitet wurde. Zudem reagiert der Körper anders auf eine Kalorie aus Kohlenhydraten, als auf eine aus Fetten oder Eiweissen.

 

Komplexe Kohlenhydrate bevorzugen

Gute, komplexe Kohlenhydrate wie ihr sie beispielsweise in Gemüse und Vollkornprodukten findet, machen euch viel länger satt, ernähren im Darm gesundheitsfördernde Bakterien und werden meist unverdaut wieder ausgeschieden. Einfache Kohlenhydrate wie ihr sie in Schokolade, Kuchen und sonstigem Süsskram findet, lassen euren Blutzuckerspiegel rasant ansteigen und führen zur Ausschüttung von Insulin. Dies hat zur Folge, dass die Fettverbrennung gehemmt wird.

 

Was genau heisst das jetzt?

Wenn ihr einen Kalorienumsatz von 2000 Kalorien pro Tag habt, könntet ihr diesen Bedarf grundsätzlich mit fünf Stück Cheescakes decken. Doch eure Ernährung wäre so unausgewogen und ungesund, dass ihr, obwohl ihr nicht über euren Kalorienbedarf hinausgeht, sicherlich zunehmen würdet. Euerm Körper würden viele wichtige Nährstoffe fehlen, welche für die Verdauung und den Stoffwechsel eine wichtige Rolle spielen. Achtet somit darauf, dass ihr euren Kalorienbedarf trotz Prinzip der „Negativen Energiebilanz“ mit gesunden Kalorien deckt.

Wenn ihr euren Kalorienumsatz berechnen wollt, findet ihr hier die entsprechende Berechnung dazu.