Wow ist das kalt! Ich hätte echt nicht gedacht, dass der Februar nochmals so freezing wird! Da muss man sich echt überwinden das Haus zu verlassen. Sich dann auch noch im Freien sportlich betätigen? Für viele Menschen ein absolutes No-Go! Dabei ist es wichtig, regelmässig an der frischen Luft aktiv zu sein.

Ralph Widmer von A GENTLEMAN’S WORLD hat es tatsächlich geschafft, mich bei eisiger Kälte für Outdoor-Sport zu begeistern. Als regelmässiger Besucher meiner Bootcamps, ist sich Ralph an das Training bei jeder Witterung gewohnt. Doch was mich betrifft, so geniesse ich besonders im Winter die Rolle des Coaches. Rumkommandieren, motivieren, verbessern und selber die Füsse still halten.

Ist Outdoor-Sport im Winter überhaupt empfehlenswert?

Training im Freien liegt gerade voll im Trend. Doch wie sieht es mit dem Outdoor-Sport im Winter aus? Gesund oder einfach nur unsinnig? Was muss beachtet werden?

Durch die Reize der verschiedenen Jahreszeiten wird das Immunsystem gestärkt und man wird  weniger krank. Grundsätzlich müsst ihr nur ein paar Dinge beachten und dann steht dem Outdoor-Training nichts mehr im Wege. Der wohl wichtigste Punkt ist die Bekleidung. Enganliegende Thermobekleidung gibt warm und schützt den Körper so vor dem Auskühlen. Darüber ist ebenfalls wärmende, aber dennoch atmungsaktive Kleidung sinnvoll. Wenn es um Outdoor-Sportbekleidung geht, kann ich euch SKINS wärmstens empfehlen. Neben dem unglaublich stylischen Kompressions-Sortiment, bieten sie auch ganz edle und hochwertige Thermobkleidung an.

Versucht zudem, bei wirklich kalten Temperaturen, nur noch durch die Nase zu atmen. So wird die Luft gefiltert, aufgewärmt und angefeuchtet. Wenn ihr durch den Mund atmet, läuft ihr Gefahr, eure Bronchien zu reizen und euch so einen lästigen Reizhusten einzufangen. Wir empfehlen daher keine hochintensiven Trainingseinheiten oder extreme Intervallformen.

Bootcamp BLG Sports

Pictures by Andrea Monica Hug

Gutes Aufwärmen ist ein Muss!

Muskeln, Bänder und Sehnen brauchen deutlich länger um warm zu werden. Nur ein warmer Muskel ist auch ein leistungsfähiger Muskel. Je tiefer die Aussentemperaturen, desto länger sollte daher die Aufwärmphase sein. Lasst euch also genügend Zeit. Ihr könnt auch schon zu Hause die eine oder andere Dehnübung machen. Achtet auch darauf, dass ihr keine zu langen Pausen einsetzt, da euer Körper sich sehr viel schneller abkühlt. Am besten bleibt ihr ständig in Bewegung.

Outdoortraining BLG Sports

Viel trinken ist wichtig

Wenn es kalt ist, verspürt man oft weniger Durst und trinkt zu wenig Wasser. Besonders bei kalten Temperaturen verliert der Körper über die Atmung sehr viel Flüssigkeit. Deshalb ist dem Wasser trinken zusätzliche Beachtung zu schenken, auch wenn das Durstgefühl gar nicht so gross ist. Ein Flüssigkeitsmangel während der Belastung hat negative Auswirkungen auf das Leistungsvermögen.

Cooldown ins Wohnzimmer verlegen

Wenn ihr erhitzt und verschwitzt euer Training beendet habt, solltet ihr euch so schnell wie möglich nach drinnen begeben. Dauern die Dehnübungen im Freien mehr als fünf bis zehn Minuten, friert man schnell und riskiert eine Erkältung. Ein gemütliches Ausdehnen im Wohnzimmer ist daher klar die bessere Alternative. Danach die nassen Klamotten ausziehen und sich am besten gleich eine heisse Dusche gönnen.

Abschliessend kann man also sagen, dass Outdoor-Sport im Winter empfehlenswert ist. Wenn also auch ihr mal gerne ein Training im Freien mit uns machen wollt, findet ihr uns jeden Donnerstag um 6:00 Uhr beim GZ Wipkingen in Zürich. Wir freuen uns auf euch.

Dein Team BLG Sports

BLGSports Bootcamp

outdoorworkout

Training im Freien BLG Sports

Groupworkout

Vielen Dank Andrea Monica Hug für die tollen Bilder 🙂