Heute Morgen um 14:00 Uhr bin aufgewacht. Yes, richtig gehört, mein Morgen startete erst um 14:00 Uhr :-). Und ich weiss auch was du jetzt denkt, aber so ist es nicht. Keine Weihnachtsfeier und auch sonst keine wilde Partynacht liegen hinter mir. Ich bin einfach nur krank :-(. Und das Beste was man tun kann, wenn man krank ist? Schlafen! Und wenn ich dann ordentlich ausgeschlafen bin und trotzdem noch in Selbstmitleid versinke, dann tendiere ich dazu, mir einfach was Leckeres zu kochen oder zu backen.

Manchmal muss man eben ein bisschen experimentieren

Gut, ich habe dann nochmals ungefähr 30 Minuten vom Schlafzimmer in die Küche gebraucht, doch dann war ich “ready to bake”. Da ich nicht gerade vor Kreativität strotze, wenn ich angeschlagen bin, wollte ich es mir leichtmachen und einfach nochmals meine leckeren Weihnachtsplätzchen von kürzlich backen. Die schmecken super lecker, sind einfach zu machen und dauern nicht lange. Leider haben mir etliche Zutaten gefehlt. Also raus in die Kälte und hoffen, dass ich am Sonntag noch irgendwo die fehlenden Zutaten finde? Denkste! Uns so habe ich einfach einige Zutaten ergänzt, ausgelassen oder ersetzt. Das Resultat? Bombe! Und deshalb möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Zutaten für vegane Haselnuss Cookies

– Zwei reife Bananen
– 1 Apfel (nicht schälen)
– 150 Gramm gemahlene Haselnüsse
– 50 g Mehl
– 50 g Kokossplitter
– 30 g veganes Vanille Proteinpulver (hier könnte man auch normales Proteinpulver verwenden)
– 2 Teelöffel Zimt,
– 1 Teelöffel Stevia (2 Teelöffel normaler Zucker als Alternative)

 

Zubereitung der Haselnuss Cookies:

Die zwei Bananen, den Apfel und 1.5 DL Wasser in den Mixer geben und zusammenmixen. Alle weiteren Zutaten und die gemixte Masse in einer Schüssel zu einem Teig verrühren. Danach flache Plätzchen auf dem Backblech formen und bei 150 Grad in den Ofen schieben (Ober- und Unterhitze). Fertig sind die veganen Haselnuss Cookies.

En GUETÄ 🙂

cookies

Haselnuss cookies